mailto:susu bilibi/impressum
Liberté (Togo) 19.03.2008:
"Best of", un nouvel album de Susu Bilibi dans les bacs

"Best of", le cinquième album de l'artiste togolais Susu Bilibi a été officiellement lancé le lundi dernier dans le studio de Radio Métropolys.

De son vrai nom Ayité Ayivi, cet artiste togolais est revenu de l'Allemagne après un long séjour, pour se produire et aider les autres artistes à créer un rythme togolais générique, identifiable et vendable comme le Reggae pour la Jamaique, le Makossa pour le Caméroun, le High Life pour le Ghana, le Zouk pour les Antilles et autres..... (weiter als pdf)

Golfe Info (Togo) 21.03.2008:

Susu Bilibi de retour sur la scéne nationale

Aprés quelques années d'absence, le groupe panafricain d'origine togolaise, Susu Bilibi revient au devant de la scène musicale avec son cinquième album. Intitulé "Best of" de Susu Bilibi, ce nouvel album lancé lundi dernier au cours d'un cocktail d'audition à Lomé sera presenté au public à travers 3 concerts les 23 et 24 Mars à Kpalimé et le 19 avril au CCF (Centre Culturel Francais)...... (weiter als pdf)

Fussball-WM 2006: Fan guide of the fanprojects in Hessen:

Interview von Ayité Ayivi: I am very proud of the National Team of Togo, and its qualification to participate at the World Cup 2006... (weiter als pdf)

Interview Frankfurter Rundschau 01.07.2007:

Deutschland ist mein Zuhause geworden.

Ayité Ayivi (Bild oben) hat vor 25 Jahren Togo verlassen / Mit seiner Band Susu Bilibi tritt er in ganz Europa auf... (weiter als pdf)

Fußball-WM 2006 in NRW: West African Party
Ein aktueller Blick auf die aktuelle Musikszene Afrikas: Moderne Tanzmusik bildet die Basis ihrer Stücke, die von den Musikern aus Ghana und Togo überwiegend selbst komponiert werden. Traditionelle westafrikanische Rhythmen sind die Grundlage für eine vielseitige Mischung aus Reggae, Afro-Soul sowie der regionale Stile Highlife und Makossa. Seit zwei Jahrzehnten auf Europas Bühnen zu Hause haben Susu Bilibi immer wieder für ausgelassene Parties im Publikum gesorgt. (dazu 2 Links:)

www.wm2006.nrw.de/de/nrwm/die_bands/?band=52
www.fanfest-olympiapark.de

.... Ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie afrikanische Dynamik mit europäischen Stilelementen harmonieren kann, ohne seine Ursprünglichkeit zu verlieren..... (Hanauer Anzeiger)
.... Was als Konzert der westafrikanischen Band Susu Bilibi begann, steigerte sich zur totalen Party, bei der es fast keinen mehr auf den Stühlen hielt..... (Mainzer Rhein-Zeitung)
.... Abschließender Höhepunkt war der Auftritt einer der bekanntesten afrikanischen Bands in Deutschland.... (Offenbach-Post)
.... Da hielt es die Besucher nicht mehr ruhig auf den Beinen.... (Calwer Tagblatt)
.... Mit leichtem Zucken in den Kniekehlen bis hin zu ekstatischen Tänzen näherten sich die Ostwestfalen Schwarzafrika... (Neue Westfälische Zeitung)
.... Diese Musik hatte so viel positive Energie und rhythmische Vitalität, dass jedes Bein und jede Hüfte in Bewegung geraten musste... (Schwarzwälder Bote)
.... Der Stadtpark tanzte.... (Generalanzeiger Bonn)